Bei der Heizungsmodernisierung bietet Brennwerttechnik Planungssicherheit

(TRD) Viele Bestandsimmobilien sind in die Jahre gekommen – und mit ihnen ihre Heizungsanlagen. Wer sich für eine Modernisierung entscheidet, steht oft vor vielen Fragen. Verbraucht eine neue Heizung wirklich so viel weniger Energie? Lohnt sich der Neukauf? Und ab wann ist die Heizung eigentlich wirklich zu alt und ineffizient? 

Rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme Förderanträge stellen

Auch bei Heizgeräten jüngeren Datums kann eine Erneuerung ratsam sein. Wird beispielsweise das Haus gedämmt, ist in vielen Fällen die alte Heizung überdimensioniert und verbraucht folglich zu viel. Überaus effizient arbeiten moderne Brennwertheizungen. Und im Vergleich mit anderen Heizsystemen sind sie eine kostengünstige Modernisierungsmaßnahme: Gut 10.000 Euro kostet zum Beispiel die Anschaffung eines neuen Öl-Brennwertgeräts. Für Eigentümer, die bereits eine ältere Ölheizung im Haus haben, ist das zumeist der günstigste Einstieg in die private Energiewende. Und dabei kann gleich doppelt gespart werden: Zum einen gibt es Fördergelder dazu und zum anderen senkt die neue Öl-Brennwertheizung den Energieverbrauch deutlich, nämlich um bis zu 30 Prozent im Vergleich zu einer veralteten Ölheizung. Die effiziente Anlage setzt bis zu 98 Prozent des eingesetzten Brennstoffs in Wärme um. Zum Vergleich: Bei einem veralteten Standardkessel kommen nur gut zwei Drittel der Energie als Wärme in den Heizkörpern an. Der Einbau einer modernen Öl-Brennwertheizung stoppt nach Auskunft der Experten vom Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) (Internet: http://www.zukunftsheizen.de) diese Energieverschwendung und ist zudem eine gute Basis für die Umsetzung weiterer Modernisierungsmaßnahmen – wie beispielsweise Solaranlagen, die sich ganz einfach mit Öl-Brennwertheizungen kombinieren lassen. Zukunftssicher ist das System so allemal: Denn an treibhausgasreduzierten Energieträgern wird bereits geforscht. Langfristig können die das Heizöl zunehmend ersetzen und wie gewohnt in der Öl-Brennwertheizung genutzt werden.

Fördermittelservice

Um die Fördermittel für die neue Öl-Brennwertheizung zu beantragen, ist oft ein Papierberg zu bewältigen. Mit der vom IWO gemeinsam mit Heizgeräteherstellern initiierten Aktion „Besser flüssig bleiben“ fällt nicht nur der Papierkram weg, sondern es wird auch die maximale Fördersumme garantiert. Die Experten des Fördermittelservices ermitteln dabei kostenlos und exklusiv die für die Kunden individuell höchstmögliche Fördersummen aus rund 2.000 Förderprogrammen von Bund, Ländern und Kommunen, damit die Vorteile des Energieträgers Heizöl auch langfristig genutzt werden können. Alle Infos dazu findet man auf http://www.besser-fluessig-bleiben.de.

IWO_Pressebild_Oel-Brennwertgeraet_rein
Überaus effizient arbeiten moderne Brennwertheizungen. Im Vergleich mit anderen Heizsystemen sind sie eine kostengünstige Modernisierungsmaßnahme Fotos: IWO/TRD Bauen und Wohnen

 

Zentralheizung oder Fernwärme? Das ist inzwischen für viele Verbraucher die Frage

Bauen & Wohnen: Schnelles Upgrade für Alt- und Neubauten

Medizinisches Hilfsmittel gegen das nächtliche Zähneknirschen

Roboter kochen Kaffee und bedienen die Kundschaft

Mit Wasserkraft Energie aus Flüssen gewinnen

Fake News und manipulierte Nachrichten erkennen

Das Wohnmobil als mobiles Smart Home

Urlaubsbarometer: Wenn die Reiselust steigt

Mit einem E-Bike zum Arbeitsplatz unterwegs

„Made in Germany“ hat offenbar ein Nachwuchsproblem

Smart Home: Zufluchsort für Prahler und Mehr-Scheiner

Einen kühlen Kopf bewahren und die Temperatur in den Griff bekommen

TRD-Tipp: Mückenstichen wirkungsvoll zu Leibe rücken

Dämmpflicht für Gebäude weitet sich aus

Schlechter Laune hat auch Vorteile

Beim Dienstwagen schaut das Finanzamt genau hin

911er Heckmotor-Konzept bereichert die Sportwagenwelt seit 55 Jahren

Gesundheits-Monitor: Viel Sport, zu viel Alkohol

Was verdienen eigentlich PR-Profis

Panik-Rocker Udo Lindenberg kommt 2020 zum Open Air Konzert nach Mönchengladbach

Autobauer wollen zum Mond oder Emojis für Pick-ups entwickeln.

Zeitreise: Alfa Romeo Modell Montreal

Googelnde Roboter und WhatsApp bekommt deutsche Konkurrenz

Die 10 schlimmsten Stau-Städte

Gesundheit und Ernährung: Ein warmer Rücken und moderne Ernährung erhalten die Arbeitskraft

Locker und maßvoll gekühlt durch den Tag

Digitalisierung lässt die Arbeitszeit ansteigen

Zeitreise: Der neue Lancia 2000

Über Schwarzarbeit und weibliche Verdienstmöglichkeiten

Technik gestern und heute

Schulmüdigkeit: Berlin im Bußgeld-Ranking vor Hamburg und Bremen

Alleinerziehende Mütter sind vielfach ohne Job und armutsgefährdet

Digitale Elite-Nationen: Deutschland hinkt dabei hinterher

Das Wohnmobil als mobiles Smart Home

Die Biogas-Branche sucht Antworten auf dringende Fragen

Gebäude-Energiecheck der Verbraucherzentralen

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.
%d Bloggern gefällt das: