Bankkarte weg: Sperren ist nicht alles

Bankkarte weg: Sperren ist nicht alles
Bankkarteweg
Bei Verlust der Bankkarte ist der erste Schritt die Sperrung. Aber auch ein Besuch bei der Polizei ist ratsam.
© Miroslavik / Pixabay.com / CC0  / TRD Handel

 

 

(TRD/WID)  – Ob verloren oder gestohlen – wenn die Bankkarte weg ist, muss sie schnellstens gesperrt werden. Nur so ist gewährleistet, dass niemand damit Geld abhebt. Aber nach der Sperrung sollte auch ein Besuch bei der Polizei folgen. ALs Präventiv-Maßnahme ist es ratsam, die Nummer 116116 ins Handy einzuspeichern, unter der ein Verlust gemeldet werden kann, raten Rechtsexperten einer Versicherung

Eine Schwachstelle der Sperrung ist das Elektronische Lastschriftverfahren (ELV), so die Experten. Denn hier kann das Konto allein per Unterschrift belastet werden, ohne dass geprüft wird, ob die Karte gesperrt ist. Hier kommt die sogenannte „Kuno-Meldung“ in Spiel. Das steht für „Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationsstrukturen“. Die Polizei leitet dann nach der Meldung die Bankdaten direkt an die zentrale Meldestelle des Handels weiter, sodass die Karte nicht mehr benutzt werden kann.

In der Zeit nach dem Kartenverlust sollten Verbraucher immer das Konto besonders wachsam überprüfen, um schnell bei unerwünschten Bewegungen eingreifen zu können. Beharrt einmal ein Händler auf eine Zahlung, ist er in der Beweispflicht, dass der Karteninhaber tatsächlich unterschrieben hat.

Einsatzfahrzeuge: NRW-Polizei fährt bald Ford als Streifenwagen

Wirtschaftsspione haben Unternehmen im Visier


https://trd-pressedienst.com/wenn-die-polizei-die-party-stoert/

Die Scheckkarte: Der Grundstein für elektronisches Bezahlen

Gamer, Hacker, Drohnen und wann IT-Fachkräfte mit einer Gehaltserhöhung rechnen


https://trd-pressedienst.com/trd-nachrichten-aus-der-digitalen-welt-2/

Britische Mark 2-Limousine feiert Geburtstag und bietet Anmut, Geschwindigkeit und (viel) Platz

Fluggast-Rechte bei Gepäckverlust


https://trd-pressedienst.com/cabrio-bei-offenem-fenster-kommt-der-abschleppwagen/

Was darf die Polizei eigentlich alles kontrollieren?

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: