A businessman selecting a button on a futuristic display with a Backup concept written on it.
Praktisch sind wiederbeschreibbare USB-Sticks oder Speicherkarten. Vor allem, wenn es schnell gehen soll und die Datenmenge nicht allzu groß ist, dafür aber oft gesichert werden muss. Photo by adobe/ TRD Media

(TRD/WID) Laut dem Marktforschungsinstitut Earsandeyes sichern nur rund zehn Prozent aller User mehrmals im Jahr ihre Daten. Anlässlich des „World Backup Days“ gaben die IT-Experten eines Versicherungsunternehmens einen Überblick, welche Möglichkeiten der Datensicherung es gibt und wie ein Backup funktioniert.

Zuerst sollten User überlegen, was genau sie sichern wollen: Ist es ein ganzes System, sind es einzelne Laufwerke oder ausgewählte Fotos, Dokumente und Dateien? Wer individuelle Einstellungen an seinem Gerät vorgenommen hat, kann auch diese laut den Experten im Backup sichern. Anschließend sollte festgelegt werden, wie oft gespeichert werden soll. Dabei gilt: Je mehr neue Daten täglich hinzukommen, desto regelmäßiger muss gesichert werden. Ebenfalls regelmäßig sollte überprüft werden, ob das Backup alle Daten übernommen hat und diese lesbar sind. Andererseits können auch gesicherte Dateitypen und Programme veralten und sind unter Umständen auf neuen Betriebs- oder Programmversionen nicht mehr lesbar.

Praktisch sind wiederbeschreibbare USB-Sticks oder Speicherkarten. Vor allem, wenn es schnell gehen soll und die Datenmenge nicht allzu groß ist, dafür aber oft gesichert werden muss. Diese kleinen Speicherträger verschwinden allerdings oft und gerne – ob verloren oder verlegt -, eben weil sie so klein sind. Wichtig bei diesen Speichermedien: Für die gespeicherten Daten gibt es keinen Passwortschutz und keine Verschlüsselung. Daher sollten diese Datenträger nie unbeaufsichtigt bleiben und nicht an fremden Computern genutzt werden. Zudem verlieren manche USB-Sticks schnell an Speichergröße, so dass Dateien oder Ordner plötzlich verschwinden.

Die externe Festplatte gehört zum beliebtesten Speichermedium in puncto Datensicherung. Zu Recht: Denn hier ist die Speicherkapazität enorm hoch, so dass eine Festplatte sogar für das Backup in kleineren Betrieben taugt. Aber auch hier weisen die Experten darauf hin, dass Festplatten malwaregefährdet sind. Zudem kann sich auch hier ein hohes Alter durch Datenausfall bemerkbar machen.

Unkaputtbar, fast unbegrenzt speicherfähig und kinderleicht in der Handhabung ist die Online-Speicherung in einer Cloud. Da raten die Fachleute aber zu einem zertifizierten Cloud-Dienst, der sich an die Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung hält und transparent und ausführlich über seine Richtlinien zum Datenschutz informiert. Nur wenn die Daten verschlüsselt übertragen und abgespeichert werden, sind auch sensible Daten vor Datendiebstahl und Missbrauch sicher. Wer sich für ein Cloud-Backup entscheidet, sollte über ein schnelles Netz verfügen.

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp) /Wirtschaft und Soziales /Redakteur: Andreas Reiners

Bei Beschimpfungen müssen Suchmaschinenbetreiber nur den Haupt-Link löschen

Wissenswertes über Tattoos, Urheberrechte und Farbenverbote

Wenn Knöllchen rechtswidrig sind

Warum Unternehmen mit ihren Produkten ständig in die Zeitung wollen

Einsteigen und Losfahren: Cannabis-Legalisierung im Straßenverkehr

Bloggerei.de google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html