Autonome Binnenschifffahrt bald ohne Schiffsführer unterwegs?

Volle Kraft voraus - und das ganz ohne Kapitän? Schon bald könnten Binnenschiffe miteinander kommunizieren, ihre Routen selbst berechnen und ihre Ladung eigenständig auf- und abladen. © Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) / TRD Wirtschaft

Digitale Schifffahrt auf dem Rhein

(TRD/MID)- Alle Welt redet nur über autonome Autos. Darin sehen Industrie, Politik und Wirtschaft die Zukunft der Fortbewegung. Doch nicht nur zu Land, sondern auch auf dem Wasser greifen die schlauen Köpfe jetzt nach den autonomen Sternen.

Binnenschiffe, die miteinander kommunizieren, ihre Routen selbst berechnen und ihre Ladung eigenständig auf- und abladen können – und das ganz ohne Kapitän. So sehen Fachleute den vernetzten Güterverkehr von morgen.

Und die Zukunft hat gerade erst begonnen: Denn als einen ersten Schritt plant das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammen mit Partner aus Industrie und Bund die Einrichtung eines digitalen Testfelds für Binnenschiffe an der Spree-Oder-Wasserstraße in Brandenburg zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt. Der Aufbau sollte ab 2020 beginnen.

Tempolimit für Autos und Rheinschifffahrt erhitzen die Gemüter

Hallo Taxi: Mit Tempo 50 in die Zukunft surren

„Dort haben wir die Möglichkeit, einzelne Basistechnologien zu testen, die das Binnenschiff Schritt für Schritt weiter automatisieren“, sagt Dr. Ralf Ziebold aus dem DLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Neustrelitz. Aktuell arbeiten die Forscher an einer Technik, mit der das Schiff automatisch in eine Schleuse ein- und ausfahren kann, ohne dass der Kapitän eingreifen muss.

Solche oder ähnliche Technologien könnten in Zukunft auf dem Testfeld untersucht werden, heißt es. Hierbei wird die Navigation unter Nutzung von globalen Satelliten-Navigationssystemen wie Galileo eine wichtige Rolle spielen. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen sollen zukünftig auch komplett autonom fahrende Binnenschiffe auf dem Testfeld unterwegs sein.

Außerdem soll erforscht werden, an welchen Stellen Schiffe in etablierten Gütertransportketten eingesetzt werden können. Heute läuft der Großteil der Transporte über Lkw. Wenn ein Teil des Gütertransports aufs Wasser verlagert wird, könnte dies den Straßenverkehr sehr entlasten. „Der Bundesverkehrswegeplan sieht vor, dass bis zum Jahr 2030 der Güterverkehr mit Binnenschiffen um 23 Prozent wachsen soll. Dazu müssen wir diesen Verkehrsträger wettbewerbsfähiger machen“, sagt Ziebold.

Hallo Zukunft: Künstliche Intelligenz lenkt das Vorankommen von morgen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 2017 gerade einmal fünf Prozent der Güter mit dem Binnenschiff befördert. Dabei könnte der Transport auf dem Wasser überfüllte Straßen und Autobahnen vom Lkw-Verkehr entlasten. Zusätzlich entstünden weniger Emissionen und es gäbe nahezu keine Lärmbelastung, betonen die Wissenschaftler. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein.

Hallo123 und andere unsichere Passwörter

Vision und Realität: Autonomes Fahren gab es schon vor 3 Jahrzehnten

TRD-Digital und Technik News

Die Scheckkarte: Der Grundstein für elektronisches Bezahlen

Intensives Bettgeflüster hautnah, sicher und perlgenoppt

Coronavirus: Zweite Welle oder Dauerwelle?

Aktien-Analyse: 145 Unternehmen im Zeitraum von Dez. bis Juli 2020 verglichen

Auf dem Genfer Salon grassiert das Premierenfieber

Medizinische Öle und Technik im Einsatz gegen Krankheitserreger

Brennstoffzellen-Fahrzeuge besitzen mehr Reichweite als E-Autos

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Mobilität: Irgendwann wird der Mensch den Asphalt wohl ganz unter den Füßen verlieren

Solarstrom-Investitionen sollen sich lohnen

Unfallforschung, Wildunfall und für Biker gibt es eine Motorrad-Airbag-Weste

Umschulden im Bargeld-Land Deutschland

Die digitale Revolution erobert auch Wasserstraßen

32.800 Prostituierte sind hierzulande gemeldet

Das Internet der Dinge

Tempolimit für Autos und Rheinschifffahrt erhitzen die Gemüter

Trendstudie: Für Verbrennungsmotoren sprechen die Bestandszahlen

Bei Reparaturarbeiten rund ums Haus gut ausgerüstet Zeit und Geld sparen

Tesla schraubt seine EU-Modelle in den Niederlanden zusammen

Autobauern wird immer weniger zugetraut, autonome Modelle auf den Markt zu bringen

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bekommt die Krise zu spüren

Autonome Autos kommunizieren mit dem Fußgänger

Wissenschafter erforschen autonomes Fahren auf dem Uni-Parkplatz

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/