TRD Pressedienst

Smartphone mit Uhrzeit 15:56 H

TRD-Nachrichten-Redaktion: Identifizieren Sie sich:

Personalausweis mit „verpflichtendem“ Fingerabdruck

(TRD/WID) Bereits seit 2010 gibt es in Deutschland den elektronischen Personalausweis. Von rund 45 Millionen Besitzern dieses modernen Identitätsnachweises hat nur etwa ein Drittel die Online-Funktionen aktivieren lassen und nutzt die Features, um sich im Netz sicher ausweisen zu können. Dabei bietet gerade diese Funktion den Bürgern echte Erleichterungen und Zeitersparnisse, so die Ansicht von Versicherungsexperten.

Fingerabdruck in Personalausweis und Pass soll Pflicht werden – Politik – SZ.de (sueddeutsche.de)

NetzDG sollte für Transparenz sorgen

Behandlungsfehler und Patientenrechte

Behörden können die Echtheit von Pässen nicht prüfen

Europäische Union: Digitaler Fingerabdruck im Personalausweis Quelle: www.Zeit.de

Quelle: Youtube Goal – Fingerabdruck im Personalausweis wird Pflicht.

Was kann man bei abgelaufenem Reisepass tun?

Modellfahrzeug des Jahres: Wer ist der preiswerteste Siegertyp?

Was sich beim Personalausweis ändern soll. Quelle: Chip

Wer beim Amt einen Personalausweis beantragt hat, konnte sich bisher entscheiden, ob die Online-Ausweisfunktion (eID) eingeschaltet sein soll. Mit einer Pin-Nummer und einem speziellen Lesegerät kann man beispielsweise sein Rentenkonto abfragen, Schufa-Daten abrufen oder seinen Punktestand in Flensburg online in Erfahrung bringen. Das Gerät muss der „gläserne EU-Bürger“ allerdings noch selber kaufen.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberwachung#Das_EU-Projekt_INDECT

Prepaidkarten dürfen hierzulande nur noch mit Personalausweis freigeschaltet werden

Elektrischer Personalausweis
Foto Quellenangabe Pixabay.de / pixel2013/TRD digital

Nun wurde das bislang aufwändige Verfahren zur Freischaltung der Funktionen vereinfacht und die Nutzungsmöglichkeiten wurden erweitert. Vor allem in der öffentlichen Verwaltung wird die eID stärker eingesetzt. Aber auch gegenüber privaten Unternehmen wie etwa Banken oder Versicherungen soll man den elektronischen Identitätsnachweis einsetzen können, um beispielsweise Verfahren und das Stellen von Anträgen zu beschleunigen: Mit dem Lesegerät können Formulare künftig ohne PIN-Eingabe ausgefüllt werden. Das spart Zeit, es sollen Schreibfehler vermieden werden und die Behörden können damit ab August 2021 noch besser auf Daten zugreifen. Personalausweise, die bis zum Stichtag im August 2021 beantragt werden, haben keinen freigeschalteten Finderabdruck im Personalausweis.

NetzDG sollte für Transparenz sorgen

Beim Friseurbesuch wird das Haarewaschen zur Pflicht

Der Start in die Gartensaison beginnt bei 10 Grad Bodentemperatur

Die Rechte und Pflichten der Kleingärtner

Lebensmittel teurer, Postpakete preiswerter

Schufa: Warum Kontoauszüge Datengold sind

Sicherheitslücken in Carsharing-Apps bieten Zugang für Hacker

China Studie: Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras installiert

EU-Datenschutzregeln: Verbraucher sollen zu den Gewinnern gehören

Datenschutz wird bei vernetzten Autos zum Kaufkriterium

Gesetzgeber will Licht ins Darknet bringen

China-Studien: Mehr als 400 Millionen Überwachungskameras im Reich der Mitte installiert

Motorjournalismus in einer neuen Ära der Mobilität

Behandlungsfehler und Patientenrechte

Kia Stinger: kein „Beinharter“, sondern ein stilvoller Gran Tourismo

Was kann man bei abgelaufenem Reisepass tun?

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Prostitution kann aktuell nicht sicher stattfinden

YouTube-Werbeumsatz, Facebook-Datensammelwut, Drohnen-Pakete landen auf dem Balkon

Windkraft: Eine Branche im Krisenmodus

Digitale Lesegeräte bieten Gelegenheitslesern Platzvorteile

Discjockeys müssen zum Event und zu den Gästen passen

Ärger mit den Nachbarn wegen Laubbeseitigung

TRD Media: Wie ehrgeizige Wikinger mit digitalen Geschäftsmodellen in Europa Kasse machen

Warum Internet-⭐⭐⭐-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Heavy Metal in der Wanne

Wer bin ich wirklich: Identitätsdiebstahl im WordWideWeb

Kennzeichen-Lesesysteme werden bundesweit zulässig

Von Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/